Neue Psychologische Psychotherapeutinnen im MVZ Bad Iburg - Gute Erfahrungen mit der Videosprechstunde >
<  Online-Seminar zum Thema „Handlungshilfe bei psychisch belasteten Mitarbeitern“
18.03.2021 11:10

Intensiv-Pflege-Transport-Inkubator mit Unterstützung von Gecko angeschafft


Das Christliche Kinderhospital Osnabrück (CKO) hat mit Unterstützung des Fördervereins Gecko einen neuen hochmodernen Intensiv-Pflege-Transport-Inkubator anschaffen können. An der Übergabe nahmen neben dem Gecko-Vorstandsvorsitzenden Andreas Bernard (rechts) Vertreter des CKO und der Osnabrücker Feuerwehr teil. Foto: CKO/Daniel Meier

Osnabrück. Das Christliche Kinderhospital Osnabrück (CKO) hat mit Unterstützung des Fördervereins Gecko einen neuen hochmodernen Intensiv-Pflege-Transport-Inkubator anschaffen können. Er sei wie eine kleine Intensivstation und auch komplett so ausgestattet, berichtete CKO-Geschäftsführer Michael Richter.

Das CKO könne damit ihren 20 Jahre alten bisherigen Inkubator ersetzen, der aktuellen Anforderungen – wie zum Beispiel dem Transport im Helikopter – nur noch bedingt entspreche.

Mit dem neuen Intensiv-Pflege-Transport-Inkubator könnten nun auch Strecken bis zu 100 Kilometer zurückgelegt werden. Das sei wichtig, da es im Umkreis viele Geburtskliniken gebe, die im Notfall auf eine rasche Verlegung Neugeborener in das CKO angewiesen seien. Im Jahr fänden rund 100 Verlegungen statt. Auch kinderchirurgische Verlegungen hätten zugenommen, so Richter.

Der neue Intensiv-Pflege-Transport-Inkubator kostete rund 55 000 Euro. Richter dankte dem Förderverein für die Unterstützung. Gecko-Vorstandsvorsitzender Andreas Bernard freute sich, dass das in der Weihnachtsaktion unter anderem durch den „Gecko-Online-Adventskalender“ gesammelte Spendengeld nun für eine sehr wichtige Anschaffung verwendet werden könne. Bernard dankte allen Spendern und Sponsoren. Insgesamt beteiligt sich Gecko mit 40 000 Euro an dem neuen Inkubator.

Ebenfalls neu angeschafft wurde ein passendes Untergestell für den Intensiv-Pflege-Transport-Inkubator, das die Osnabrücker Feuerwehr mit 17 000 Euro finanzierte. Die Baby-Transporte werden mit Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr durchgeführt.

Der neue Inkubator ist nun für den Transport von Früh- und Neugeborenen im Rettungsfahrzeug oder Hubschrauber optimal geeignet. Er wird beim Transport von Frühgeborenen und erkrankten Neugeborenen eingesetzt, die von einer Entbindungsklinik in das CKO oder von dort in andere Spezialkliniken verlegt werden müssen. Das System ist auf die intensivmedizinische Versorgung von Frühgeborenen und kranken Neugeborenen zugeschnitten und verfügt über Absauggerät, Beatmungsgerät, Infusionspumpen, Monitoring-Systeme sowie Sauerstoff- und Druckluftversorgung.