Niels-Stensen-Kliniken testen alle Patienten auf Corona >
< Servicestelle Schule-Wirtschaft jetzt auf Instagram
03.06.2020 08:09

Dr. Jürgen Apel verstärkt als neuer Chefarzt das Team der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Franziskus-Hospital Harderberg


Georgsmarienhütte/Osnabrück. Dr. Jürgen Apel verstärkt ab Juni als neuer Chefarzt das Team der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Franziskus-Hospital Harderberg der Niels-Stensen-Kliniken. Im chefärztlichen Kollegialsystem wird er die zusätzlichen Schwerpunkte Fußchirurgie sowie Kinder-Neuroorthopädie etablieren und gemeinsam mit Privatdozent Dr. Olaf Rolf die Endoprothetik weiterentwickeln.

Der 44-jährige Osnabrücker ist im Franziskus-Hospital kein Unbekannter: Er war hier von 2014 bis 2018 als Oberarzt tätig, bevor er ins Klinikum Osnabrück als leitender Oberarzt wechselte. Dr. Apel genießt in Osnabrück und Umland seit Jahren einen exzellenten Ruf im Bereich der Endoprothetik (künstlicher Hüft- und Kniegelenksersatz und deren Wechseloperationen), der Fußchirurgie sowie der Kinder-Neuroorthopädie.

Dr. Apel studierte in Marburg, in der Schweiz und in Luxemburg. Seine unfallchirurgische und orthopädische Ausbildung absolvierte er in Köln und in Münster. Orthopädisch bildete er sich zunächst endoprothetisch aus und setzte anschließend weitere Schwerpunkte in der Fußchirurgie und Kinder-Neuroorthopädie.

Der neue Chefarzt wird auch im Christlichen Kinderhospital Osnabrück mit Unterstützung eines kinderorthopädischen Teams Kinder behandeln, darunter Kinder mit Behinderung, die unter anderem angeborene oder erworbene Fußdeformitäten, Hüftdysplasien sowie Achsfehlstellungen der Beine aufweisen.

Der Mediziner freut sich auf seine Rückkehr in das Franziskus-Hospital: „Ich möchte dazu beitragen, den Erfolgsweg der hervorragend aufgestellten Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie weiter zu gestalten.“

„Wir freuen uns sehr, dass wir Dr. Apel wieder an Bord haben und auf seine umfassende Expertise setzen können“, so Verwaltungsdirektor Uwe Hegen: „Wir werden vorhandene Schwerpunkte der Klinik weiter vergrößern können und gewinnen neue Kompetenzbereiche hinzu.“