Neuer Bereich für Augennotfälle in der Zentralen Notaufnahme eingerichtet >
< Abschlussveranstaltung des MIND-Programms in Ahaus
01.08.2018 12:00

Neues Zentrum für Beatmungspflege am Lungenzentrum Osnabrück


Die Pläne für das neue Zentrum für Beatmungspflege im Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln erläuterten Michael Kamp (Geschäftsführer Krankenhaus St. Raphael), Dr. Christoph Hünermann (Chefarzt der Klinik für Pneumologie und Beatmungsmedizin), Norbert Fischer (Geschäftsführer den Intensivpflegedienstes Camelot und der zukünftigen Betreiber GmbH), Rainer Alefs (Pflegedirektor Krankenhaus St. Raphael), Stefan Zybok (zukünftiger Leiter der Einrichtung und der ambulant betreuten Wohngruppe) sowie Uwe Hegen (Verwaltungsdirektor Krankenhaus St. Raphael). Foto: Niels-Stensen-Kliniken/Daniel Meier

Osnabrück/Ostercappeln. Die Bauarbeiten für ein neues Zentrum für Beatmungspflege am Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln haben begonnen. Zum 1. September wird die neue Einrichtung mit einer ambulant betreuten Wohngruppe an den Start gehen. Betreiber der Einrichtung ist der Intensivpflegedienst Camelot aus Osnabrück, der bereits eine ambulant betreute Wohngruppe in der Stadt Osnabrück betreibt.

„Im neuen Zentrum sollen heimbeatmete Patienten aus der Region Osnabrück im Anschluss an einem Krankenhausaufenthalt fach- und intensivpflegerisch optimal versorgt werden“, so Camelot-Geschäftsführer Norbert Fischer. Die enge Kooperation und die Einbindung in das Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln mit dem Lungenzentrum Osnabrück biete einzigartige Möglichkeiten: „Denn durch die Spezialisierung des Krankenhauses auf die Beatmungsmedizin können Betroffenen sofort und unkompliziert fachliche Unterstützung erhalten.“

In der Wohngruppe werden künftig bis zu elf Bewohner, die in der Regel abhängig von einer unterstützenden Beatmung sind, ein umfassendes Versorgungsangebot finden. Feste Wohnräume stehen zur Anmietung und individuellen Gestaltung zur Verfügung. „Wir möchten ganz bewusst neben der hohen fachlichen Versorgung eine Wohlfühlatmosphäre schaffen“, sagt Fischer. So könne zum Beispiel auch eigenes Mobiliar in die Einrichtung mitgebracht werden.

„Der Vorteil der engen räumlichen Anbindung an das Krankenhaus liegt auf der Hand“, erläutert Michael Kamp, Geschäftsführer des Krankenhauses St. Raphael Ostercappeln. „Die kurzen Reaktionszeiten bieten den künftigen Bewohnern einen enormen Vorteil. Dieses gilt gerade für die Sicherstellung der akutmedizinischen Versorgung im Notfall.“

Zum Angebot gehören neben dem dauerhaften Wohnen auch sogenannte „Überleitungspflegeplätze“ zur vorübergehenden Nutzung. Diese sind dann erforderlich, wenn nach einem Krankenhausaufenthalt eine Überleitung in eine Reha- Einrichtung, in eine andere Versorgungseinrichtung oder nach Hause ansteht, die aber kurzfristig nicht umgesetzt werden kann. Ebenso finden pflegende Angehörige Unterstützung, die zur vorübergehenden Entlastung eine intensiv-fachpflegerische Versorgung benötigen. Dafür stehen vier Plätze zur Verfügung.

Neben der akutmedizinischen Versorgung im Notfall gibt es auch eine allgemeininternistische und pneumologische Versorgung, die auf den speziellen Bedarf der Bewohner abgestellt wird. Um die rechtlichen Grundlagen für diese innovative Versorgung zu gestalten, finden derzeit intensive Gespräche mit der Kassenärztlichen Vereinigung und den niedergelassenen Ärzten der Region statt.

Bei Interesse können bereits jetzt Anfragen für eine Aufnahme an Camelot unter Telefon 0541/20196866 gerichtet werden.