Abschlussveranstaltung des MIND-Programms in Ahaus >
< Otto Heinemann Preis zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf: Bewerben Sie sich bis zum 6. August 2018
30.07.2018 11:10

GewiNet e.V. beim Hauptstadtkongress in Berlin


Osnabrück. Während des größten Branchentreffens im deutschen Gesundheitswesen präsentierte GewiNet e.V., zusammen mit GesundheitsCampus Osnabrück, den Osnabrücker Hochschulen, Bistum Osnabrück, Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis, Landkreis und Stadt Osnabrück, zahlreiche Projekte zum Leitthema „Digitalisierung und vernetzte Gesundheit”. 

Weit mehr als 8.000 Verantwortungsträger aus dem deutschen Gesundheitswesen sind in diesem Jahr beim Hauptstadtkongress Medizin & Gesundheit zusammengekommen. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Digitalisierung und vernetzte Gesundheit”. Mittendrin war auch der von dem GesundheitsCampus Osnabrück (GCO), dem Gesundheitsdienst Landkreis und Stadt Osnabrück und GewiNet e.V. getragene Gemeinschaftsstand, der sinnbildlich für ein umfassendes Netzwerk aus regionalen Partnern stand.

„Wir waren jetzt im dritten Jahr in Folge in Berlin präsent. Unser Stand hat sich inzwischen zu einem echten Treffpunkt für die Region entwickelt. Das ist schön zu beobachten. Es entstehen daraus viele interessante Impulse", zieht Dr. Daniel Kalthoff, Koordinator des GCO, eine positive Bilanz.

Im Hauptprogramm des Kongresses berichtete Prof. Dr. Andreas Büscher unter anderem über neue Ausbildungskonzepte und hochschulische Bildung. Büscher ist Professor für Pflegewissenschaft an der Hochschule Osnabrück und wissenschaftlicher Leiter des dort angesiedelten Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP). „Für die Qualität der Gesundheitsversorgung ist die Kooperation zwischen den Gesundheitsberufen sehr wichtig“, betont Büscher.

„Der Kongressbesuch hier in Berlin zeigt nachdrücklich, vor welch großen Herausforderungen die Gesundheitsversorgung steht. Demografie, Digitalisierung, Fachkräftemangel – all diese Themen und weitere berühren uns natürlich auch als Hochschulen", sagt Prof. Dr. Thomas Bals, Vizepräsident der Universität Osnabrück. Im GesundheitsCampus Osnabrück sehe er eine einzigartige Chance, weil er die vielfältige wissenschaftliche Expertise von Universität und Hochschule zusammenbringe und mit den regionalen Akteuren aus der Praxis verbinde. „Davon profitieren Osnabrück als Wissenschaftsstandort sowie die Region und ihre Bevölkerung durch die Weiterentwicklung und Innovation in der Gesundheitsversorgung."

Hochschule und Universität nutzten den Kongress auch, um ihre vielfältigen Studienangebote und Forschungsprojekte vorzustellen. Zudem zeigte das Standprogramm, wie eng die Hochschulen mit der regionalen Gesundheitsbranche kooperieren. Unter anderem sprach Dr. Gerhard Bojara, Leiter des Gesundheitsdienstes von Landkreis und Stadt Osnabrück, über die Chancen und Grenzen der telemedizinischen Versorgung im ländlichen Raum.

“Digitalisierung und vernetzte Gesundheit” - so lautete das diesjährige Leitthema des Hauptstadtkongresses. Prof. Dr. Michael Böckelmann, Vorsitzender des Kompetenzzentrums Gesundheitswirtschaft GewiNet e.V. und Geschäftsführer der Schüchtermann-Klinik Bad Rothenfelde nimmt darauf Bezug: "Die Digitalisierung wird ihr positives Potenzial dort entfalten, wo sie auf funktionierenden, regionalen Versorgungsstrukturen aufsetzen kann in denen Zusammenarbeit groß geschrieben wird. Ich denke dafür sind wir in unserer Region gut aufgestellt - das zeigen auch die vielfältigen Projekte die hier den Besuchern präsentiert werden konnten."

GewiNet e.V. präsentierte laufende Projekte, die sich unter anderem mit dem Einsatz von Technik und dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement in der Pflege beschäftigen. Auch über die interdisziplinäre Palliativweiterbildung in Osnabrück, die seit 10 Jahren von einer Vielzahl an Interessierten in Anspruch genommen wird, konnten sich die Besucher und Besucherinnen des Kongresses informieren. „In der Region Osnabrück werden durch Kooperationen und einer engen Zusammenarbeit der regionalen Akteure viele ambitionierte Projekte initiiert und durchgeführt. Dies wurde auch in diesem Jahr am Stand des GCO sichtbar und zeigt den Innovationscharakter dieser Region“, resümierte Sandra Schürmann, Geschäftsführerin von GewiNet e.V..

 

Weitere Informationen

 

Nils Orschulik

Projektleiter Fachbereich eHealth: Telemedizin & Telepflege

GewiNet Kompetenzzentrum Gesundheitswirtschaft e.V.

Martinistraße 63/65, 49080 Osnabrück

Tel.: +49 541 200 98 44-42

Fax: +49 541 200 98 44-59

E-Mail:    n.orschulik@gewinet.de

Internet:  www.gewinet.de