Nach 23 Jahren geht eine Ära zuende >
< Radiologie in Melle neu aufgestellt
28.10.2013 11:59

Westnetz-Mitarbeiter spenden an den Förderverein Spes Viva


Spendenübergabe an Spes Viva mit (von links) Prof. Dr. Winfried Hardinghaus, Jens Strebe (Förderverein Spes Viva), Dr. Reinhold Kassing (Förderverein Spes Viva), Walter Roppes (Westnetz GmbH), Gregor Wöstmann (Förderverein Spes Viva), Norbert Klusmann (Westnetz GmbH), Bürgermeister Rainer Ellermann und Sandra Kötter (Förderverein Spes Viva). Foto: Spes Viva.

Scheck über 1 420 Euro überreicht

Osnabrück/Ostercappeln. Mitarbeiter von Westnetz haben an den Förderverein Spes Viva gespendet. Einen Scheck über 1 420 Euro überreichten jetzt Walter Roppes, Leiter der Region Weser-Ems bei der Westnetz GmbH, und Norbert Klusmann, Arbeitssicherheitsingenieur bei der Westnetz GmbH,an Dr. Reinhold Kassing, Vorsitzender des Fördervereins Spes Viva, und Prof. Dr. Winfried Hardinghaus, Initiator der Spes-Viva-Einrichtungen und Vorstandsmitglied des FördervereinsSpes-Viva.

„Wir freuen uns sehr über die Spende“, sagte Prof. Dr. Hardinghaus: „Der Verein verfolgt das Ziel, die Umsetzung der vielfältigen Aufgaben und Leistungen der  Spes-Viva-Einrichtungen finanziell und organisatorisch zu sichern.“

Hierzu gehören die Palliativeinrichtungen in den Krankenhäusern der Niels-Stensen-Kliniken, der ambulante Spes-Viva-Hospizdienst und das Spes-Viva-Trauerland als Zentrum für trauernde Kinder. Dies sind nur einige Beispiele der Arbeit in der Sterbe- und Trauerbegleitung, die durch die Unterstützung möglich ist.

Walter Roppes betonte: „Besonders die Arbeit im Kinderhospizdienst und im Spes-Viva-Trauerland ist uns ein besonderes Anliegen. Die Begleitung von Kindern und Eltern in einer Zeit, in der oft die Grenzen der Belastung erreicht werden, ist eine wichtige Aufgabe, die wir sehr gerne unterstützen.“ 

Die Mitarbeiter des Regionalzentrums Osnabrück von Westnetz haben die Prämie gespendet, die sie für zwei Jahre unfallfreies Arbeiten von der Arbeitssicherheit der Westnetz GmbH erhalten haben. „Die Anerkennung für diese tolle Leistung gilt in erster Linie allen operativ tätigen Mitarbeitern, die sehr konzentriert und besonnen ihren Job machen“, so Walter Roppes.