Seminar „Psychische Gefährdungsbeurteilung“ am 17. Januar 2019 >
< Erfolgreiche Informationsveranstaltung in der Schüchtermann-Klinik zur Volkskrankheit Vorhofflimmern
29.11.2018 08:54

Focus-Krankenhausvergleich und Ärzteliste 2018 zeichnen die Häuser in Osnabrück, Georgsmarienhütte und Ostercappeln erneut aus


Georgsmarienhütte/Ostercappeln/Osnabrück. Die Niels-Stensen-Kliniken sind in Niedersachsen erneut auf vorderen Plätzen zu finden: Im Focus-Krankenhausvergleich und auf der Focus-Ärzteliste gehören das Marienhospital Osnabrück, das Franziskus-Hospital Harderberg und das Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln zu den am häufigsten weiterempfohlenen Krankenhäusern in Niedersachsen, ebenso punkteten viele Chefärzte der Krankenhäuser. 

Hervorgehoben wird bei allen drei Häusern nicht nur die fachliche Exzellenz, sondern auch die sehr hohe Patientenzufriedenheit. Das Franziskus-Hospital Harderberg liegt insbesondere bei Brustkrebserkrankungen und bei orthopädischen Behandlungen vorne. Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie wird von Chefarzt Privatdozent Dr. Olaf Rolf geleitet. Hier werden jährlich mehr als 4 000 Patienten stationär behandelt. Die Klinik wurde zudem als erste in der Region Osnabrück/Emsland zum Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung (EPZ-Max) ernannt.

Die Klinik für Senologie („Lehre von der weiblichen Brust“) gehört zum Brustzentrum Osnabrück und steht unter der Leitung von Chefarzt Dr. Albert von der Assen. Das Brustzentrum zählt zu den größten Brustzentren Deutschlands. Jährlich werden von dem hoch qualifizierten interdisziplinären Team über 500 Patientinnen behandelt, bei denen ein Brustkrebs neu diagnostiziert wurde.

Das Lungenzentrum Osnabrück mit der Klinik für Thoraxchirurgie und der Klinik für Pneumologie (Chefarzt Dr. Christoph Hünermann) am Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln zählt gemeinsam mit der Sektion für Thoraxonkologie am Franziskus-Hospital Harderberg (Dr. Petra Hoffknecht) zu den besten Adressen in Deutschland, wenn es um die Behandlung von Lungenkrebs geht. Dr. Ludger Hillejan, Chefarzt der Thoraxchirurgie und Leiter des zertifizierten Lungenkrebszentrums, sieht im guten Abschneiden der Klinik eine Bestätigung für die hervorragende Arbeit des ganzen Teams.

Im Marienhospital Osnabrück (MHO) werden die Klinik für Gefäßchirurgie und auch deren Chefarzt Prof. Dr. Jörg Heckenkamp sehr häufig weiterempfohlen. Sie erhielten das Focus-Siegel sowohl im Rahmen der Auszeichnung „Klinikliste 2018“ als auch „Ärzteliste 2018“ mit Nennung von Prof. Dr. Jörg Heckenkamp. Zudem wurde der Chefarzt erstmals noch in einer weiteren Focus-Liste als Experte bei der Behandlung von Durchblutungsstörungen gerade bei Diabetikern empfohlen. Das spiegele „unsere hohe medizinische Qualität, die Patientenzufriedenheit und die exzellente Arbeit des gesamten Teams wider“, so der Chefarzt und Ärztliche Direktor des MHO. Seine Klinik wolle den erfolgreichen Weg weiter beschreiten. Zudem ist die Klinik für Gefäßchirurgie am Marienhospital ganz aktuell als erstes Krankenhaus in Niedersachen mit dem RAL-Gütesiegel als Aortenzentrum ausgezeichnet worden und erhält damit die Bestätigung für die hervorragende Behandlung von Erweiterungen und Verstopfungen der Hauptschlagader.

Sehr gute Noten bekommt das Haus auch bei der Behandlung von Darmkrebs. Chefärztin Privatdozentin Dr. Kerstin Schütte (Klinik für Innere Medizin/Gastroenterologie) und Chefarzt Prof. Dr. Christoph Nies (Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie) freuen sich über die Platzierung: Sie spiegele die Zufriedenheit der Patienten und den guten Ruf bei den Fachkollegen wider. Die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit im Darmkrebszentrum am MHO habe einen großen Anteil am guten Abschneiden in der Focus-Liste.