21. November 2018: ,,Schlaf dich leistungsfähig" >
< Netzwerk Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Pflege
06.09.2018 07:58

Erfolgreiche 5. BGM-Messe von GewiNet in Nordhorn


Nordhorn. Die Gesunderhaltung von Mitarbeitern stand im Mittelpunkt einer Messe, die der Verein GewiNet Kompetenzzentrum Gesundheitswirtschaft aus Osnabrück im Nordhorner NINO-Forum veranstaltet hat. Dazu konnten erster Vorsitzender Prof. (Hon.) Dr. Michael Böckelmann, Landrat Friedrich Kethorn und Markus Schlie, Erster Stadtrat von Nordhorn, zahlreiche Teilnehmer begrüßen.
 
Die Grafschaft Bentheim sei wirtschaftlich hervorragend aufgestellt, so der Landrat, die Gesundheitswirtschaft habe einen großen Anteil daran. Er freue sich daher, das GewiNet-mit seiner Messe nun erstmals nach Nordhorn gekommen sei. Das unterstreiche den Stellenwert der hiesigen Gesundheitswirtschaft. Markus Schlie sagte, dass Arbeitgeber mehr und mehr gefordert seien, sich um die Gesundheit der Mitarbeiter zu kümmern. Er berichtete vom Gesundheitsmanagement der Stadt, bei dem unter anderem anonyme Erstberatungen für Betroffene angeboten würden. Allen an der Messe Beteiligten wünschte Schlie neue Impulse für das Gesundheitsmanagement ihrer Unternehmen.
 
Prof. (Hon.) Dr. Michael Böckelmann hob die Bedeutung einer überregionalen Zusammenarbeit bei der Gesunderhaltung von Mitarbeitern hervor: Deshalb fördere die Messe einen überregionalen Austausch von Betrieben, die Gesundheitsmaßnahmen anböten. Durch den demographischen Wandel stünden Unternehmen vor großen Herausforderungen. Dazu zähle auch die zunehmende psychische Belastung der Arbeitnehmer. Ein ganzheitliches Gesundheitsmanagement könne dazu beitragen, dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Ein individuell zugeschnittenes Programm in den Bereichen Bewegung, Ernährung, Suchtprävention und Stressbewältigung könne Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter sowie den Erfolg eines Betriebes sichern und sogar steigern. Die Messe solle dazu beitragen, sich über die verschiedenen Angebote zu informieren sowie auszutauschen.
 
Prof. Dr. Bernhard Badura von der Universität Bielefeld ging als Gastredner auf das Thema „Führung und Gesundheit“ ein. Mitarbeitergesundheit und -zufriedenheit dürfe nicht nur an den Fehlzeiten gemessen werden, betonte er. Entscheidend sei, wie gut es denen gehe, die nicht fehlten, sondern tagtäglich ihren Job machten. Bei allen Bemühungen der Fachkräftegewinnung dürfe nicht aus den Augen verloren werden, dass es zunächst einmal wichtig sei, die vorhandenen Fachkräfte zu halten und dazu optimale Voraussetzungen zu schaffen. Dabei komme es auf die Bindung zu den Mitarbeitern, die Wertschätzung sowie die Möglichkeiten selbstständigen sinnerfüllten Arbeitens an. Da gebe es in Deutschland erheblichen Nachholbedarf im Vergleich zu anderen Ländern, wo die „beschwerdefreie Lebenserwartung“ deutlich höher sei.
 
Kirsten Sautmann, Dipl.-Pädagogin, Gesundheitscoach aus Bad Laer, sprach über das Thema „Mit Spaß und Motivation die körperliche und geistige Fitness erhalten“ und stellte „Life Kinetik“ als Gesundheitsmaßnahme der Zukunft vor. Es rege neuronale Lernvorgänge an und schaffe neue Verbindungen zwischen den Gehirnzellen, die zu höherer Leistungsfähigkeit, Flexibilität und Verarbeitungsgeschwindigkeit des Gehirns führten. So werde es zum Beispiel möglich, schnell auf bereits gespeichertes Wissen zuzugreifen und es abzurufen, die Aufmerksamkeit zu erhöhen und die Problemlöseintelligenz zu steigern. Das Programm zwinge das Gehirn durch Bewegungen, visuelle und kognitive Elemente dazu, neue Denkmuster zu kreieren und somit flexibler zu werden.
 
In Themenecken stellten sich die einzelnen Anbieter kurz vor, um dann in verschiedenen Workshops vertieft auf einzelne Themen einzugehen: Da ging es zum Beispiel um die Frage, warum Unternehmen auf Generation Z vorbereitet sein sollten. Auch die Herausforderungen für das BGM durch Gender und Gesundheit wurden erörtert. In einem weiteren Workshop befassten sich die Teilnehmer mit der Entwicklung resilienter Organisationen.