Gesunde Ernährung und Bewegung >
< MIAS – EUREGIO Platform for medical technology for an aging society
14.03.2013 00:00 Kategorie: Aktuelles

Therapien für Rücken, Hüft- und Kniegelenk

Umfassendes Vortragsprogramm im März und April in der Dörenberg-Klinik


Bad Iburg. Die Dörenberg-Klinik Bad Iburg bietet im im März und April ein umfassendes Vortragsprogramm für die Öffentlichkeit an. Chefarzt Dr. Frank Jäkel und die Oberärzte Dr. Hermann Buhl und Julia Ebert informieren am 15. und 29. März sowie am 12. und 26. April (13.30 Uhr) über Verschleißerkrankungen der Hüfte und Kniegelenke, Therapien und Rehabilitation.
Vorgestellt werden konservative und operative Methoden sowie die Formen der Nachbehandlung. Auch Verhaltensweisen für Patienten mit einem Kunstgelenk werden erläutert. Arthrose und die konservativen sowie operativen Möglichkeiten an Hüft- und Kniegelenken stehen am 12. März (19 Uhr) auf dem Programm.


Die richtige Ernährung bei Osteoporose ist am 15. und 29. März sowie am 12. und 26. April (15 Uhr) das Vortragsthema. Aus medizinischer Sicht wird die Osteoporose am 18. März sowie am 1., 15. und 29. April (16.30 Uhr) beleuchtet.

Um Wirbelsäulenerkrankungen geht es am 22. März sowie am 5. und 19. April (13.30 Uhr). Unter dem Titel „Rückenschmerz – welche Möglichkeiten bietet die Physiotherapie?" informiert der stellvertretende Vorsitzende des Kneipp-Vereins Bad Iburg und Leiter des Gesundheitszentrums, André Wulfert, am 19. März um 19 Uhr im Gesundheitszentrum über die Volkskrankheit Rückenschmerz. Denn viele Menschen werden schon in jungen Jahren von Rückenschmerzen geplagt und in ihrem Alltag stark eingeschränkt. So unterschiedlich wie die Dauer der Rückenprobleme können auch die Ursachen sein: Von Veränderungen an den knöchernen und muskulären Strukturen, bis hin zu degenerativen Veränderungen an den Bandscheiben gibt es viele Auslöser für Schmerzen. Die Art des Schmerzes steht häufig im Zusammenhang mit seiner Ursache. Physiotherapeuten können die Symptome und insbesondere die Ursachen behandeln. Sie entwickeln gemeinsam mit dem behandelnden Arzt ein optimales Therapiekonzept.