Gesund kochen und essen im Haus Möhringsburg >
< 300 Kinder- und Jugendärzte tagen ab Freitag in Osnabrück
13.03.2014 11:47

Neue Selbsthilfegruppen am Klinikum Osnabrücker Land – Standort Georgsmarienhütte


Georgsmaienhütte. Ab sofort findet jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat – im H2O Alkoholfreier Treff, Am Kasinopark 11 – eine Selbsthilfegruppe für ältere alkoholkranke und medikamentenabhängige Menschen statt. Hans Uwe Andersen wird die Runde leiten und ist Ansprechpartner bei Fragen. Weitere Selbsthilfegruppen werden in naher Zukunft hinzukommen.

Bundesweit gibt es zwischen 70.000 und 100.000 Selbsthilfegruppen, schätzt die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfe (NAKOS). Knapp 3,5 Millionen Bürger in Deutschland finden Unterstützung bei Gleichgesinnten. Mehr als 1.000 Themen werden laut NAKOS thematisiert.

Hier wird deutlich: Selbsthilfegruppen sind wichtig. „Ärzte und Experten wissen viel über die Erkrankung oder die Abhängigkeit, aber nicht, wie es sich damit lebt. Dafür sind die Betroffenen die Experten“, erklärt Dr. Lars-Rudolf Petertönjes, Facharzt für Innere Medizin, Geriatrie, Palliativmedizin, Ernährungsmedizin DAEM/DGEM® und suchtmedizinische Grundversorgung am Standort Georgsmarienhütte des Klinikum Osnabrücker Land. In der Selbsthilfegruppe finden sie Gleichgesinnte. Die Zwischenmenschlichkeit gibt Kraft und das gegenseitige Verständnis schafft Selbstvertrauen und Zuversicht, die eigene Situation bewältigen zu können.

„Gerade in Zeiten der Krise, in denen Familien und Freundschaften auseinanderbrechen können oder Menschen oft alleine leben, kann die regelmäßige Gesprächsrunde wieder Halt und Gemeinschaft schaffen“, sagt Sozialpädagogin Petra Diekneite von der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen in Hamburg (KISS).

Und Menschen mit dem gleichen Hintergrund und dem gleichen Leidensweg haben ein viel ausdauerndes Interesse und Verständnis füreinander als Angehörige oder Freunde, die eben nicht wissen, wie es sich ANFÜHLT, abhängig zu sein.

Der Austausch eigener Erfahrungen, oder Gespräche über die verbindende Angst davor, nicht mehr Teil der Gesellschaft zu sein oderdie Selbstständigkeit zu verlieren – all das ist eine wichtige Ebene der Therapie, die einemedizinische Behandlung sinnvoll ergänzen kann.

Kontakt für ältere alkoholkranke und medikamentenabhängige Menschen

Hans Uwe Andersen

Blumenstr.5

49176 Hiltera.T.W.

T.: 01520 8984 018

 

Wo:

Senioren SHG.

Freundeskreis “Klar Aktiv” f. alkoholkranke u. medikamentenabhängige Menschen

Treff: Im H2O Alkoholfreier Treff

Am Kasinopark 11

49124 Georgsmarienhütte

 

Wann:

2 x im Monat am 1. und 3. Mittwoch

um 09:30 Uhr bis ca. 11-11:30 Uhr

 

Weitere Selbsthilfegruppen folgen!

Kontakt:

Klinikum Osnabrücker Land

Jessica Stevens

Hospitalweg 1

49124 Georgsmarienhütte

Telefon 05401 338-405

www.klinikum-osnabruecker-land.de