Neuer Palliativkurs startet am 23. Mai 2014 >
< Konsultationsprozess zum INTERREG VA- Programm
06.03.2014 10:36

Landkreis eine der ersten Kommunen in Deutschland mit Betrieblichen Gesundheitsberatern


Der Landkreis Osnabrück ist eine der ersten Kommunen in Deutschland mit Betrieblichen Gesundheitsberatern. Das Konzept wurde jetzt bei einem Treffen des Kompetenzzentrums Gewinet vorgestellt. Foto: Gewinet/Daniel Meier.

Konzept bei Treffen des Kompetenzzentrums Gewinet vorgestellt.

Osnabrück. Das Thema Mitarbeitergesundheit beschäftigte die Teilnehmer eines Treffens beim Landkreis Osnabrück, zu dem das Kompetenzzentrum GewiNet eingeladen hatte. Die Veranstaltung war der Auftakt zum neuen Veranstaltungsformat GewiNet@, bei dem regelmäßig GewiNet-Mitglieder ihre Türen für das Netzwerk öffnen.

Erster Kreisrat Stefan Muhle berichtete, dass der Landkreis ein neues Projekt zur Gesundheitsförderung der Beschäftigten gestartet habe: „Wir bilden jetzt als einer der ersten Landkreise in Deutschland Betriebliche Gesundheitsberater aus.“ Damit wolle der Landkreis beispielgebend für andere sein. Dazu sei im Haus zunächst eine Steuerungsgruppe für das Betriebliche Gesundheitsmanagement eingerichtet worden, berichtete Michael Kurek (Abteilungsleiter Personal).

Realisiert wird die Einführung des Gesundheitsmanagements im Kreishaus durch Wolfgang Weikert von Weikert Gesundheitsmanagement. Er beleuchtete das Vorgehen: Zunächst seien alle Bereiche des Kreishauses auf Optimierungsmöglichkeiten in puncto Gesundheit geprüft worden. Auch die Arbeitsunfähigkeitszeiten seien ausgewertet worden. Die Auswertung sei dann den Verwaltungsgremien vorgestellt und in der Steuerungsgruppe besprochen worden. Zeitgleich laufe die Ausbildung der Betrieblichen Gesundheitsberater. Der zweite  Ausbildungsblock habe gerade in der Paracelsus-Wittekindklinik für psychosomatische Erkrankungen in Bad Essen stattgefunden. Es sei um psychische Belastungen und Störungen gegangen. 

Eine systematische Herangehensweise an das Themenfeld Betriebliches Gesundheitsmanagement sei ein Novum, so Muhle: „Die Beteiligung der Mitarbeiter an allen Schritten der Umsetzung ist die Voraussetzung dafür, dass das Projekt gelingt.“