Einladung zum Ad-hoc-Workshop am 2. Dezember 2015 in Berlin  >
< Aktueller GewiNet-Newsletter 2/2015 jetzt online
30.11.2015 10:49

Hilfe für Burkina Faso geht weiter


Im Dezember geht es erneut nach Burkina Faso. Die Teilnehmer des Projektes sind (von links) Dr. Christoph Blümel (Marienhospital Ankum-Bersenbrück), Christiane Brüning (Uni Klinik Münster), Catharina Krüger (Initiative Belm, fliegt nicht mit), Dr. Martin Gerdes, Daniel Koppitz und Damien Balima (alle drei Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln). Foto: Niels-Stensen-Kliniken

Osterappeln/Bramsche/Ankm. Team um Chefarzt Dr. Martin Gerdes bricht wieder nach Ouagadougou auf – Auch Arzt aus dem MHA dabei.

Die Hilfe für Burkina Faso geht weiter: Ein Team um Chefarzt Dr. Martin Gerdes bricht Ende Dezember wieder nach Ouagadougou auf, um dort Bedürftige kostenfrei zu operieren. Erstmals wird auch Oberarzt Dr. Christoph Blümel (Chirurgie- und Viszeralchirurgie) aus dem Marienhospital Ankum-Bersenbrück (MHA) dabeisein.

Außerdem werden Christiane Brüning (Uni-Klinik Münster), Daniel Koppitz sowie Damien Balima (beide Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln) an dem Einsatz teilnehmen.

Um das Vorhaben zu realisieren, hatten die Krankenhäuser Bramsche und Ostercappeln der Niels-Stensen-Kliniken im Sommer gemeinsam Betten und OP-Ausstattung auf den Weg in das afrikanische Land gebracht. 

Die Betten und Nachtschränke wurden von den Niels-Stensen-Kliniken Bramsche gespendet, die OP-Tische vom Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln. Ein Team um Chefarzt Dr. Martin Gerdes verlud die Hilfsgüter an der Bramscher Klinik in einen Container und schickte sie Richtung Westafrika. 

In Ouagadougou wird das Team Ende Dezember wieder gemeinsam mit den afrikanischen Mitarbeitern operieren und ihnen Operationsverfahren aus Deutschland vermitteln. 

Damien Balima aus Melle, Operationstechnischer Assistent in der Ostercappelner Klinik, stammt aus Burkina Faso und ist an der Koordination der Aktionen ebenso wie Daniel Koppitz maßgeblich beteiligt. Burkina Faso ist eines der ärmsten Länder der Welt. Das Hilfsprojekt Burkina Faso ist weiterhin auf Spenden angewiesen.