Bunte Bäume für die Säuglingsstation >
< Kursangebot erweitert
15.04.2013 10:51

Großer Schritt im Kampf gegen den Brustkrebs

Besondere Behandlungsmethode am Franziskus-Hospital Harderberg vermindert Strahlenbelastung


Osnabrück/Georgsmarienhütte. Mit einer innovativen Behandlungsmethode geht das Team um Chefarzt Dr. Albert von der Assen an den Niels-Stensen-Kliniken Franziskus-Hospital Harderberg / Brustzentrum Osnabrück neue Wege im Kampf gegen den Brustkrebs.

Das Brustzentrum ist das erste in der Region, in dem die Spezialisten das sogenannte TARGIT-Verfahren (TARGeted Intraoperative radioTherapy) zur gezielten Bestrahlung der Brust noch während der Operation ein.

Dr. Albert von der Assen und der Leitende Oberarzt der Radiologie, Dr. Otfried Sauer, betonen, dass mit dieser Technik deutliche Vorteile für die Patientinnen verbunden sind: „Wir können damit die Strahlenbelastung wesentlich vermindern. Zudem weisen wissenschaftliche Studien darauf hin, dass das Rückfallrisiko für die Patientinnen reduziert werden kann.“

Jährlich erkranken in Deutschland über 57 000 Frauen an Brustkrebs. Das Brustzentrum Osnabrück, das am Franziskus-Hospital Harderberg angesiedelt ist, behandelt pro Jahr rund 500 neu erkrankte Frauen.

„Unser erklärtes Ziel ist, unseren Patientinnen stets die bestmögliche Behandlungsmethode anzubieten. Mit dem TARGIT-Verfahren können wir nun für einen großen Teil der Patientinnen, für die eine Operation und anschließende Bestrahlungen angezeigt sind, eine wesentlich schonendere Methode anwenden als bisher“, unterstreicht Chefarzt Dr. von der Assen.

Der Einsatz des Bestrahlungsgerätes erfolgt noch während der Operation. Der Radiologe und Strahlentherapeut Dr. Otfried Sauer erklärt den Ablauf: „Nach der operativen Entfernung des Tumors wird eine kleine Strahlenquelle eingesetzt, um die betroffenen Stellen von innen heraus gezielt zu bestrahlen. Das umliegende gesunde Gewebe wird dabei geschont. Die bei der herkömmlichen Therapie sechs Wochen dauernde Nachbestrahlung kann beim TARGIT-Verfahren deutlich verkürzt werden.“

Rund 80 Prozent aller Patientinnen, die brusterhaltend operiert werden, können mit dem TARGIT-Verfahren behandelt werden. Im Brustzentrum Osnabrück entscheidet eine Tumorkonferenz mit Spezialisten aus allen beteiligten Disziplinen individuell für jede Patientin, welche Behandlungsmethode die beste Therapie darstellt. Eine intensive Begleitung der Patientinnen durch Mediziner, Fachpflegekräfte, speziell ausgebildete Psychologinnen und andere Fachleute gehört zum Standard des Brustzentrums Osnabrück. Als einziges Brustzentrum der Region lässt es sich regelmäßig nach den strengen Regeln der Deutschen Gesellschaft für Senologie überprüfen.