Zukunft[s]unternehmen Nordwest - Veranstaltungsreihe 2017 >
< Palliativmedizin im MHO stellt sich vor - Infoveranstaltung am 8. März
13.03.2017 12:10

Gesundheitsbranche ist führend


Osnabrück / Hannover. Zukunftsweisende Projekte beim Parlamentarischen Abend von Gewinet in Hannover vorgestellt.

Die Gesundheitswirtschaft hat sich zu einer Leitbranche in Niedersachsen entwickelt. Darauf wies Bernd Busemann, Präsident des Niedersächsischen Landtags, beim Parlamentarischen Abend des Gewinet Kompetenzzentrums Gesundheitswirtschaft hin. Sie sei mittlerweile die größte Branche in Niedersachsen, wenn man die Zahl der Beschäftigten zugrunde lege.
 
Rund 517 000 Menschen arbeiteten in diesem Bereich und setzten mit ihren Einrichtungen rund 23 Milliarden Euro um, erläuterte er. Daraus ergebe sich ein klarer Auftrag an die Politik, alles zu tun, damit diese Branche gut für die Zukunft aufgestellt ist. Busemann hält es daher für wichtig, dass eine generelle gesundheitliche Versorgung gerade auch im ländlichen Raum gewährleistet ist: Die Politik sei gefordert, damit dieses Ziel erreicht werde. Technische Innovationen könnten dazu beitragen.
 
Die Begleitung solcher technischen Entwicklungen habe sich auch Gewinet auf die Fahne geschrieben, berichtete erster Vorsitzender Dr. Michael Böckelmann: Das Netzwerk habe es geschafft, in den letzten Jahren intensiv in die Forschung und Projektarbeit dazu einzusteigen und Teil der Entwicklung zu werden.
 
Möglichkeiten des zukunftsweisenden Technikeinsatzes erläuterten Magdalena Knappik, Geschäftsführerin von Gewinet, und Dr. Thomas Schüler vom Softwareunternehmen Salt and Pepper. Innovative Produkte und Lösungen seien ein wesentlicher Faktor, um die Patientenversorgung zu verbessern, so Knappik. Gleichzeitig werde die Wettbewerbsfähigkeit der Gesundheitswirtschaft gesichert und ausgebaut. Im Projekt „Virtuelle Realität zur Schmerztherapie“ entwickele Gewinet in einem internationalen und interdisziplinären Team seit Anfang 2016 ein Therapiesystem für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen.
 
Dass Projekte dieser Art nur in enger Zusammenarbeit mit Hochschulen funktionieren, machte Stefan Muhle, zweiter Vorsitzender von Gewinet, deutlich. Dazu diene der aktuell neu gegründete Gesundheitscampus Osnabrück. Aber auch die Begleitung durch die Politik sei entscheidend. Gewinet werde nun zehn Jahre alt und sei von der Landeregierung immer gut unterstützt worden, freute sich Muhle: Darauf setze das Netzwerk auch künftig.