Schlüssel zum Erfolg ist eine gezielte Bewerberauswahl >
< 14.10.2015 „Polymedikation – Risiken und Lösungsansätze.“
08.10.2015 08:41

Gesundheit im Beruf


Veranstalter und Referenten freuten sich über die erfolgreiche Gewinet-Messe: Martin Stumpf, Judith Ahrend, Stefan Muhle, Magdalena Knappik und Klaus Rehkämper (von links). Foto: Gewinet.

Erfolgreiche Gesundheitsmesse von Gewinet im MBOR Bad Rothenfelde
 
Bad Rothenfelde. Die Gesundheit im Beruf stand im Mittelpunkt der zweiten Messe für Betriebliches Gesundheitsmanagement des Kompetenzzentrums Gesundheitswirtschaft (Gewinet), die jetzt im Kompetenzzentrum für medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) in Bad Rothenfelde stattfand.
 
Stefan Muhle, Erster Kreisrat des Landkreises Osnabrück, freute sich über die große Resonanz, die ein Zeichen für die Aktualität und Wichtigkeit des Betrieblichen Gesundheitsmanagements sei. Er unterstrich die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft für das Osnabrücker Land, das auch dank Gewinet auf einem guten Weg sei.
 
Die anschließenden Vorträge befassten sich unter anderem mit neuen Ansätzen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) und der beruflich orientierten Rehabilitation (Dr. Achim Schröder, Oberarzt der Klinik Münsterland) sowie finanziellen Fördermöglichkeiten und Steuererleichterungen (Rechtsanwältin Judith Ahrend).
Erläutert wurden zum Beispiel Programme zur Rückkehr von Reha-Patienten in den Arbeitsalltag. Dabei spielten auch psychische Module eine wichtige Rolle, war zu erfahren.
 
Die „Körperfreunde“ unternahmen mittags mit den Messe-Teilnehmern Bewegungsübungen und ermunterten sie, diese in ihren Arbeitsalltag zu integrieren.
Die Messeaussteller informierten an ihren Ständen über ihre regionalen Angebote zur Gesundheitsförderung.
 
Nachmittags standen branchenspezifische Workshops auf dem Programm: Dr. Dorothee Imsieke (Caritasverband für die Diözese Osnabrück) und Dr. Kai Hochscheid von der Berufsgenossenschaft für Gesundheit und Wohlfahrtspflege gaben Einblicke in Umsetzungsmöglichkeiten von BGM-Projekten in Einrichtungen der Pflege.
Alexander Strehl (Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim) leitete gemeinsam mit Nicole Tholen von der Norddeutschen Zählerrevision einen Workshop zum Start eines BGM im produzierenden Gewerbe. Erfolgsfaktoren für das Betriebliche Gesundheitsmanagement an Büroarbeitsplätzen stellten Marloes Göke (Feel Good) und Jochen Anderweit (Grafschafter Nachrichten) vor.
 
Die unter der Schirmherrschaft von Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, jährlich stattfindende Messe wurde in Kooperation mit den Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Osnabrück ausgerichtet. In diesem Jahr unterstützte auch die Sparkasse Osnabrück Gewinet bei der Realisierung der Veranstaltung.
 
Immer mehr Betriebe in der Region erkennen die Notwendigkeit, die Gesundheit der Mitarbeiter auch im betrieblichen Umfeld zu berücksichtigen, um einerseits Fehlzeiten und Fluktuationsraten in ihrem Unternehmen zu reduzieren und andererseits die Motivation und Leistungsbereitschaft der Arbeitskräfte zu erhöhen.
 
„Die Messe für Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Region Osnabrück hilft Betrieben, indem sie zu Fachthemen informiert sowie Kontakte zu anderen BGM-Akteuren und Dienstleistern ermöglicht“, so Gewinet-Geschäftsführerin und IHK-Dienstleistungsreferentin Magdalena Knappik.
 
Das MBOR Kompetenzzentrum Bad Rothenfelde erwies sich als geeigneter Veranstaltungsort. Es bietet auf einer Fläche von über 2.000 Quadratmetern Trainings- und Therapiebereiche für die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR). Diese konnten während der Messe besichtigt werden.