AAL-Kompakt - Technische Assistenzsysteme zur Unterstützung von selbstständigem Leben und Pflege >
< Angehörige eines suchtkranken Menschen leiden genauso – oft noch mehr
24.04.2014 12:01

Fit für die Begleitung Schwerstkranker und Sterbender


Schulung für Ärzte, Pflegende, Therapeuten und Ehrenamtliche

Osnabrück. Schwerst- und todkranke Menschen brauchen in ihrer Erkrankung besondere Begleitung. Um diese entsprechend zu gewährleisten, nahmen jetzt Ärzte, Pflegende, Therapeuten und Ehrenamtliche an einer fachübergreifenden Palliativqualifikation des GewiNet Kompetenzzentrums Gesundheitswirtschaft teil. Diese Weiterbildungen finden regelmäßig in Kooperation mit der Akademie des Klinikums Osnabrück und des Bildungszentrums St. Hildegard der Niels-Stensen-Kliniken statt. Durch solche Kurse erzielen Pflegende und Therapeuten die Zusatzqualifikation „Palliative Care". Ärzte nehmen als Prüfungsvorbereitung zum Palliativmediziner bei den Landesärztekammern daran teil, Ehrenamtliche erhalten die Zertifizierung durch Stadt und Landkreis Osnabrück. Die 26 Absolventen nahmen jetzt im Klinikum Osnabrück ihre Urkunden entgegen.

„Die gemeinsame Begleitung der Patienten durch die verschiedenen Berufsgruppen und Ehrenamtlichen ist wichtig. Deshalb hat auch die gemeinsame Schulung einen besonderen Stellenwert“, sagte Kursleiterin Maria Lindemann. Es gehe darum, aufeinander aufzubauen und sich gegenseitig einzubeziehen und so zu einem sich ergänzenden Team zu werden, das gemeinsam die Bedürfnisse des Patienten erkenne und gemeinsam darauf reagiere.

Außerdem beinhaltete der Kurs unter anderem die besonderen Bedürfnisse Schwerstkranker und Sterbender, häufige Krankheitsbilder in der Palliativmedizin, Maßnahmen bei Atemnot, Übelkeit, Angst, Depression, und die Gesprächsführung mit Schwerstkranken, Sterbenden und deren Angehörigen. Auch rechtliche Aspekte sowie die Koordination der Zusammenarbeit im multiprofessionellen Team wurden besprochen.

Ernst Förster, Arzt und Teilnehmer der Schulung, fasste seine Eindrücke so zusammen: „Es ist wesentlich effektiver, einen multiprofessionellen Kurs zu veranstalten, als die Berufsgruppen einzeln zu schulen. Letztlich kommt es in der palliativen Versorgung auf das Team an und nicht auf persönliche Befindlichkeiten.“

Der nächste Kurs startet am 23. Mai. Anmeldung unter gesundheitundbildung@gewinet.de oder Telefon 0541/2009844-41.

BU:

Bildeten sich im Umgang mit todkranken Menschen weiter: Ärzte, Pflegende, Therapeuten und Ehrenamtliche besuchten eine berufsgruppenübergreifende Schulung.