Besuch des Fraunhofer-inHaus-Zentrums in Duisburg >
< Erstmals Lehrgang zum Fachberater für Betriebliches Gesundheitsmanagement
05.06.2014 11:13

Festveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen von Spes Viva


Prof. Dr. Winfried Hardinghaus(zweiter von links) mit Spes-Viva-Wegbegleitern im Rahmen der Festveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen von Spes Viva. Foto: Spes Viva/Uwe Lewandowski.

Ostercappeln. Der Rückblick auf eine erfolgreiche Entwicklung von Spes Viva und der Dank an alle, die dazu beigetragen haben, standen im Mittelpunkt der Festveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen.

In der Kirche St. Lambertus Ostercappeln begrüßte der erste Vorsitzende des Fördervereins Spes Viva, Dr. Reinhold Kassing, die  zahlreichen Gäste mit den Worten „Spes Viva ist eine Antwort auf die Frage, warum Sterbehilfe abzulehnen ist, wir wollen Menschen bis zum Ende begleiten und das Leben in den Vordergrund stellen.“ Prof. Dr. Hardinghaus sei dafür von Anfang an ein Garant, betonte er.

Generalvikar Theo Paul und Pastor Otto Weymann zelebrierten gemeinsam einen ökumenischen Gottesdienst. Spes Viva habe sich mit Pioniergeist und Beharrlichkeit  zu einem großen Netzwerk entwickelt, so der Generalvikar.

In einem  Podiumsgespräch waren sich Kreisrat Matthias Selle und Bürgermeister Rainer Ellermann darin einig, dass  Spes Viva als ein Leuchtturm  eine enorme Strahlkraft habe - in der  Region und darüberhinaus auch ins gesamte Bundesgebiet.  Prof. Heiko Hellwege wies auf die Möglichkeiten einer finanziellen Abstützung des Fördervereins durch die von ihm geleitete Spes-Viva-Stiftung  hin sowie auch auf die Förderung einer wissenschaftlichen Begleitung von Spes Viva.

Spes-Viva-Gründer Prof. Dr. Hardinghaus dankte dem „tollen Team und den vielen Helfern“. Die größte Anerkennung sei das Vertrauen der begleiteten Menschen selbst. Ordensschwester M. Theodoris betonte, „das wichtigste an Spes Viva ist für mich als Ordens- und Krankenschwester, den Tod ins Leben zu holen in der Vielfalt der Spes-Viva-Gemeinschaft“. Und sie fügte hinzu:  „Spes Viva bedeutet Würde des Menschen vom Anfang bis zum Ende, Frieden und Sicherheit, Raum für die Begegnung mit Gott und den Menschen.“ Barbara Lamkerberichtete über  vielfältige Initiativen,  insbesondere  von ehrenamtlicher Seite. Antje Heuer als Angehörige sagte, sie sei dankbar ist für die Geborgenheit in der schweren Zeit.

Der Festveranstaltung, die von einem Ensemble der Berliner Philharmoniker eindrucksvoll musikalisch begleitet wurde, war eine morgendliche Fachveranstaltung in der Ostercappelner Ludwig-Windhorst- Schule  vorausgegangen, musikalisch umrahmt vom Spes Viva Chor. Gerda Graf, Ehrenvorsitzende des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes, ging zur Eröffnung fundiert auf das Thema „Spes Viva – für ein gutes Leben – für ein gutes Sterben“ ein. Kurzvorträge befassten sich mit den Möglichkeiten und Grenzen der interdisziplinären Arbeit auf der Palliativstation (Barbara Schällig), dem Umgang mit Menschen mit Demenz (Veronika Gemmeke) und mit der Frage, ob Kinder ans Sterbebett gehören (Marion Gövert).

In Nebenräumen der Schule wurde  das ganzheitliche Konzept von Spes Viva  vorgestellt. Die ambulanten Hospizdienste von Spes Viva für Erwachsene und für Kinder  gaben Einblicke in verschiedene Trauerangebote. Genutzt wurde auch die Möglichkeit zur Besichtigung der vielfältigen Einrichtungen von Spes Viva vor Ort.

Seit der Gründung steht die Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden, Angehörigen und Trauernden im Mittelpunkt von Spes Viva und hat bis heute viele Facetten entwickelt: vom bundesweiten Modell einer integrierten Einrichtung in Krankenhäusern und Altenheimen bis hin zu Palliativstationen, dem Ambulanten Hospizdienst und dem Spes Viva Trauerland als Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche in Belm.