30. August 2017: Infoabend Duales Studium "Health Care Studies B.SC." >
< Das Herz wird nicht dement
05.07.2017 10:55

Erste ambulante Reha für psychosomatische Krankheiten entsteht


Umbau im Medicos: Dr. Daniel Landwehr, Dr. Nicola Blum und Anke Puls (von links) auf der Baustelle. Foto: Daniel Meier

Osnabrück/Bad Rothenfelde. Umbau für die erste ambulante Reha-Einrichtung bei psychosomatischen Erkrankungen: Das Gesundheitszentrum Medicos Osnabrück aus der Familie der Schüchtermann-Klinik Bad Rothenfelde schließt damit eine Versorgungslücke. Patienten, für die eine stationäre Rehabilitation nicht in Frage kommt, müssen nun nicht mehr weite Wege auf sich nehmen.

Behandelt werden unter anderem Patienten mit Depressionen, Erschöpfungs-/Burn-out-Syndrom, Angsterkrankungen, Zwangsstörungen, chronischem Schmerzsyndrom, Anpassungsstörungen sowie körperlichen Beschwerden ohne organisch fassbaren Befund (Somatisierungsstörungen).

„Wir freuen uns, neben der orthopädischen, kardiologischen und neurologischen ambulanten Rehabilitation nun auch eine Möglichkeit für psychosomatisch Erkrankte schaffen zu können“, so Anke Puls, Kaufmännische Leiterin des Medicos. Das ambulante Angebot komme unter anderem Patienten sehr gelegen, für die zum Beispiel aus familiären oder beruflichen Gründen eine stationäre Reha nicht möglich sei. Aber sie habe noch weitere Vorteile, betont die neue ärztliche Leiterin, Dr. Nicola Blum: Der Patient gewöhne sich schon während der Reha wieder an sein häusliches Umfeld. Herausforderungen des Alltags könnten auf diese Weise bereits thematisiert und behandelt werden.

Dr. Nicola Blum ist Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie Fachärztin für Allgemeinmedizin. Zu ihrem multiprofessionellen Team gehören ärztliche und psychologische Psychotherapeuten, Fachpflegekräfte Psychosomatik, medizinische Fachangestellte, Sport- und Bewegungstherapeuten, Physio-, Kunst- und Ergotherapeuten sowie Sozial- und Ernährungsberater.

In der psychosomatischen Behandlung liegt der Fokus auf der Balance von Körper, Geist und sozialen Beziehungen. Auf dem Programm stehen unter anderem psychotherapeutische Einzel- und Gruppentherapie, Sport- und Bewegungstherapie, Entspannungsverfahren, Ergotherapie, Kunst- und Kreativtherapie, Gesundheitsberatung/-schulung, Ernährungs- und Sozialberatung. Auch Übungen für die Rückkehr in den Beruf werden angeboten.

Die ganztägig ambulante Behandlung kann in der neuen Abteilung nicht nur als Rehabilitations-, sondern auch als Präventionsmaßnahme erfolgen und über Haus-/Fachärzte sowie behandelnde psychologische Psychotherapeuten beantragt werden. Im Anschluss an eine stationäre Behandlung übernimmt oft die Akutklinik die Beantragung. Die neue Abteilung soll im August an den Start gehen. Anmeldungen sind unter Telefon: 0541 - 40 65 500 möglich.