IHK und GewiNet informierten zu „Gesundheit im Betrieb“ 91/2015  >
< Darmkrebs in der Familie
11.03.2015 11:33

Dr. Breuer und Dr. Freytag sind jetzt Belegärzte am MHA


Chefarzt Dr. Maximilian A. Karbowski (links) und MHA-Geschäftsführer Ralf Brinkmann (rechts) begrüßten Dr. Christian Breuer (Zweiter von links) und Dr. Hans-Christian Freytag jetzt offiziell als neue Belegärzte am Marienhospital Ankum-Bersenbrück. Foto: Niels-Stensen-Kliniken

Abteilung für Orthopädie nun auch durch Krankenkassen anerkannt

Ankum/Bramsche. Die Orthopäden Dr. Christian Breuer und Dr. Hans-Christian Freytag aus Bersenbrück sind jetzt Belegärzte an den Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital Ankum-Bersenbrück (MHA). Die Landesverbände der Krankenkassen haben nun die offizielle Anerkennung dazu unterzeichnet.

Die beiden Orthopäden sind seit dem 1. Oktober im MHA tätig. Denn das Land Niedersachsen hatte die Abteilung für Orthopädie zu diesem Zeitpunkt in den Krankenhausplan für das MHA aufgenommen. 

MHA-Geschäftsführer Ralf Brinkmann und Dr. Maximilian A. Karbowski (Chefarzt der Chirurgie) nahmen die offizielle Bestätigung durch die Krankenkassen zum Anlass,  Dr. Breuer und Dr. Freytag den Dank für die gute Zusammenarbeit auszusprechen und ihnen viel Erfolg zu wünschen.

„Wir freuen uns über die Erweiterung unseres Leistungsspektrums“, so Dr. Karbowski. Das bewährte Angebot der Allgemein-, Unfall- und Handchirurgie wird um die Bereiche Schulter-, Hüft- und Knieorthopädie, Wechselendoprothetik und Stabilisierungsoperationen bei Wirbelkörperbrüchen ergänzt. Unverändert wird die Implantation von Hüftprothesen auch durch die Chirurgische Abteilung von Dr. Karbowski übernommen.

Bereits seit 2013 kooperiert das MHA mit den beiden Orthopäden, die auch eine Sprechstunde in den Niels-Stensen-Kliniken Bramsche anbieten. Die Zusammenarbeit mit ihnen habe sich bereits deutlich in Form von steigenden Patientenzahlen bemerkbar gemacht, so Brinkmann: „Wir sind hier auf einem guten Weg.“ 

Die Patienten der beiden neuen Belegärzte werden auf der gemeinsam genutzten modernen Station C untergebracht, die 2011 mit 38 Betten in Betrieb genommenen wurde.