Auftakt der Veranstaltungsreihe Unternehmerforum „Lebens- und Unternehmensaufgabe Gesundheit“ >
< 28.04.2016 "Gesund und sicher arbeiten - unser Ziel!"
11.04.2016 13:11

BGM-Netzwerker beim Caritasverband in Osnabrück


Osnabrück. Caritasverband stellte sein Beratungskonzept beim GewiNet-Netzwerktreffen vor.

Konflikte am Arbeitsplatz sowie psychosoziale, gesundheitliche, persönliche, familiäre und finanzielle Probleme von Mitarbeitern und Führungskräften stoßen beim Caritasverband für die Diözese Osnabrück e.V. auf offene Ohren. Um diesen Herausforderungen adäquat zu begegnen entwickelte der Verband ein telefonisches Beratungsangebot für interessierte Unternehmen. Das Konzept dazu stellte der Verband jetzt im Rahmen des Netzwerks für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) vor, zu dem das GewiNet Kompetenzzentrum Gesundheitswirtschaft regelmäßig Großunternehmen aus der Region Osnabrück einlädt.

Im Anschluss informierte Jürgen Gasper, Koordinator des Integrationsteams für Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) der Stadtwerke Osnabrück AG, über seine Arbeit. Er erläuterte hierzu die einzelnen Schritte und den Prozess für die Rückkehrgespräche mit Mitarbeitern, die innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig sind. Dieses verpflichtende Verfahren fußt auf der gesetzlichen Grundlage nach § 84 Abs. 2 Sozialgesetzbuch 9 (SGB IX). Ziel der Stadtwerke Osnabrück sei es, wie auch im Gesetz verankert, u.a. chronische Krankheiten und Behinderungen bei Arbeitnehmern möglichst zu vermeiden und die Arbeitsunfähigkeit zu überwinden bzw. eine erneute Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen. „Das Betriebliche Eingliederungsmanagement wird bei uns als Unternehmenskultur gepflegt – das Verfahren wird als Angebot von Kollegen für Kollegen gelebt“ so Gasper. Weiterhin erklärt er, wie wichtig eine offene Kommunikation und der Vertrauensaufbau zu den Kollegen in dieser Angelegenheit seien. Um dies zu gewährleisten und um Unsicherheiten der Mitarbeiter bei der Inanspruchnahme von Rückkehrgesprächen zu verhindern, würde das Verfahren unter Ausschluss der Personalabteilung und des Betriebsrates angeboten. Im Nachgang zum Vortrag stellte sich Gasper für zahlreiche Fragen der Teilnehmer des BGM-Netzwerks zur Verfügung.