GewiNet-Newsletter 1/2017 jetzt ansehen >
< Zukunftspreis für die Schüchtermann-Klinik
16.03.2017 11:35

Als Experte zum Gipfel mit über 50 Staatsministern


Dr. Peter Gausmann, Aufsichtsratsmitglied der Niels-Stensen-Kliniken, ist von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe als Experte für Patientensicherheit zum internationalen Ministergipfel am 29. und 30. März nach Bonn eingeladen worden. Foto: Niels-Stensen-Kliniken

Osnabrück. Große Ehre für die Niels-Stensen-Kliniken: Aufsichtsratsmitglied Dr. Peter Gausmann ist von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe als Experte für Patientensicherheit zum internationalen Ministergipfel am 29. und 30. März nach Bonn eingeladen worden. Dazu werden Minister aus mehr als 50 Staaten sowie Vertreter internationaler Organisationen wie der Weltbank, der OECD und des Europarates erwartet.

Als Experte für Patientensicherheit wird Dr. Gausmann den Spitzenpolitikern erläutern, wie Krankenhäuser aus Schadensfällen lernen können. Er analysiert seit 20 Jahren Vorfälle, die den Haftpflichtversicherungen in Deutschland gemeldet werden, leitet daraus Präventionsmaßnahmen ab und berät Krankenhäuser zum klinischen Risikomanagement.

Der Gipfel wurde einberufen, weil Politik, Ärzteschaft, Krankenhäuser, Krankenkassen und Patientenvertretungen sich für eine Weiterentwicklung der Patientensicherheit stark machen. Auch international wächst die Aufmerksamkeit für die Patientensicherheit. Deshalb haben der deutsche Bundesgesundheitsminister und sein britischer Amtskollege Jeremy Hunt eine Initiative gestartet, um weltweit in einen Austausch zu treten. Im Frühjahr 2016 fand dazu in London ein erster Gipfel statt. 

In Bonn werden die Gipfelteilnehmer nun im ehemaligen Sitz des Bundestages die aktuellen Herausforderungen für Patientensicherheit diskutieren. Dabei stehen die Themen Ökonomie und Effizienz der Patientensicherheit sowie der globale Austausch auf dem Programm. Auch konkrete Fragestellungen wie zum Beispiel die Infektionsvermeidung sollen erörtert werden. Des Weiteren geht es um gesundheitspolitische Konsequenzen.