Gesundheitszentrum der Dörenberg-Klinik stellt Programm für das zweite Halbjahr vor >
< Motorik bei Kindern und Heilgymnastik
01.08.2013 15:08

728 Kilometer für das Christliche Kinderhospital Osnabrück


Karl-Heinz Lieber (links) übergab eine Spende in Höhe von 2.854 Euro an den Geschäftsführer des Christlichen Kinderhospitals Osnabrück, Michael Winkler. Foto: Christliches Kinderhospital Osnabrück.

Karl-Heinz Lieber spendete 2.854 Euro

Osnabrück. Insgesamt 728 Kilometer hat der Osnabrücker Karl-Heinz Lieber auf seinem Fahrrad zurückgelegt, um im Rahmen seiner Kinder-Krebshilfe Charity-Aktion für das Christliche Kinderhospital Osnabrück Spenden zu sammeln. Dabei kamen 2.854 Euro zusammen, die er jetzt an den Geschäftsführer des Christlichen Kinderhospitals Osnabrück, Michael Winkler, übergab.



Liebers Tour startete inOsnabrück und endete nach 18 Tagen in Berlin. Damit war er genau eine Woche länger unterwegs, als noch bei seiner Spendentour im vergangenen Jahr, die ihn damals ebenfalls von Osnabrück nach Berlin führte. Ursache für diese erhebliche Zeitverzögerung war die Hochwasserkatastrophe im Osten des Landes. Viele Radwege waren aufgrund der Wassermassen unpassierbar. „Dadurch war ich immer wieder zu Umwegen gezwungen“, so Herr Lieber. Überrascht war er von der Herzlichkeit der Menschen dort, die ihm trotz der angespannten Lage im Überschwemmungsgebiet immer wieder Hilfestellung anboten. Aufmerksam gemacht durch das „Charity-Aktions-Schild“ an seinem Fahrrad sprachen die Menschen Herrn Lieber von sich aus an, um ihm unbekannte Schleichwege zu zeigen, damit er dennoch sein Ziel erreichte. „Ohne die vielen lieben Menschen vor Ort wäre ich wohl nicht in Berlin angekommen“, stellte Lieber dankbar fest. In Wittenberg hielt es ihn dann auch nicht mehr auf seinem Rad und er packte selber mit an, um die vielen Helfer beim Befüllen der Sandsäcke zu unterstützen. So konnte Lieber ein Stück seiner Dankbarkeit direkt vor Ort zurückgeben. Am Ende einer langen Spendentour erreichte er erschöpft aber unendlich glücklich die Bundeshauptstadt.

Mit seiner diesjährigen Charity-Aktion hatte Lieber allerdings schon viel früher begonnen. Bereits seit letztem Herbst stand er bei Wind und Wetter in der Fußgängerzone der Großen Straße und sammelte fleißig Spendengelder, um seinen ganz persönlichen Beitrag zur Unterstützung kranker Kinder in der Region Osnabrück zu leisten. Trotz dieses wichtigen und bewundernswerten Einsatzes war er immer wieder teils heftigen Anfeindungen der Passanten ausgesetzt, die sein Engagement offensichtlich für eine Betrugsmasche hielten. Dies schreckte Herrn Lieber jedoch nicht davon ab unermüdlich sein Ziel weiter zu verfolgen. Am Ende wurde alle Mühe mehr als belohnt.

Das großartige Ergebnis würdigte der Geschäftsführer des Christlichen Kinderhospitals und dankte Lieber für seine außergewöhnliches Engagement und die gesammelten Spenden.

Der Tatendrang von Herrn Lieber ist damit aber noch lange nicht am Ende. Ab September wird er wieder an jedem zweiten Wochenende in der Großen Straße sein und für die kranken Kinder des Christlichen Kinderhospitals sammeln. Im Sommer des nächsten Jahres hat er sich dann ein – im wahrsten Sinne des Wortes – besonders hohes Ziel gesteckt. Mit dem Fahrrad möchte Herr Lieber von Osnabrück bis zum Gipfel der Zugspitze fahren. Winkler wünschte ihm hierfür alles Gute und dass ihm auch bei dieser Tour wieder viele liebe Menschen auf seinem Weg begegnen mögen.