Praxisärzte benötigen mehr ethischen Beistand >
< Bildervortrag zum OP-Projekt in Burkina Faso
10.07.2014 12:06

6000 Euro für kranke Kinder


Im Beisein von Superintendent Friedemann Pannen (Zweiter von links ) hat Karl-Heinz Lieber mit seinem Sohn Lukas eine Spende in Höhe von 6000 Euro an Michael Winkler und Dr. Bernd Richter (von links) vom Christlichen Kinderhospital Osnabrück übergeben. Foto: Christliches Kinderhospital/Daniel Meier.

Osnabrück. Karl-Heinz Lieber übergab Spende an Christliches Kinderhospital Osnabrück.

Im Beisein von Superintendent Friedemann Pannen hat Karl-Heinz Lieber aus Osnabrück-Atter eine Spende in Höhe von 6 000 Euro an das Christliche Kinderhospital Osnabrück übergeben. Er sammelte das Geld in Osnabrück und auf seinem Weg zur Zugspitze.

„Ich bewundere das Engagement von Herrn Lieber“, sagte Pannen: „Es ist toll, wenn Menschen wie er sich für eine gute Sache einsetzen.“  Michael Winkler, Geschäftsführer des Christlichen Kinderhospitals Osnabrück, dankte Lieber für die Spende. Es sei nicht alltäglich, dass jemand in seiner Freizeit auf der Straße Geld sammele. Dass zudem ein so hoher Betrag dabei zusammen gekommen sei, verdiene höchste Anerkennung. 

Lieber war mit dem Fahrrad von der Hasestadt aus zur Zugspitze aufgebrochen, um unterwegs Geld für kranke Kinder im Christlichen Kinderhospital Osnabrück zu sammeln. Begleitet von seinem Nachbarn Klaus Paßmann legte er in 14 Tagen 1166 Kilometer zurück und kämpfte sich auf der Zugspitze durch 2,5 Meter hohen Schnee.

Die Tour rundete seine diesjährige Aktion ab, bei der er zwischen September 2013 und April 2014 mit seiner Spendenbüchse und der großen Unterstützung Osnabrücker Bürger in der Osnabrücker Großen Straße sammelte.

Im Mai 2015 wird er im Dienste der guten Sache mit dem Fahrrad nach Rom reisen. Von September 2014 bis April 2015 sammelt er wieder in der Großen Straße.

Mit der Charity-Aktion wolle er seinen „ganz persönlichen Beitrag zur Unterstützung von kranken Kindern leisten und in dieser Form ein Dankeschön zurückzugeben“, sagt Karl-Heinz Lieber. Denn er sei selbst durch schwere Krankheit gezeichnet gewesen.